Manager Zeugnis - Ihr  Ansprechpartner für Arbeitszeugnisse und Referenzschreiben in Spitzenqualität

 

USP-hochwertige Arbeitszeugnisse, Referenzschreiben, Bewerbungsunterlagen

 

Manager Zeugnis

Arbeitszeugnis

Moderne Arbeitszeugnisse

Basisinformationen für ein Arbeitszeugnis

Leistungsbeurteilung im Manager Zeugnis

Arbeitszeugnis für Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte - Wertungen darstellen

Formulierungen im Arbeitszeugnis

Fehler im Arbeitszeugnis für Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte

Arbeitszeugnisse erstellen - Tipps für Vorgesetzte und Arbeitgeber
 

Arbeitszeugnisse für Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte - Dienstleistung
 

Analyse Arbeitszeugnis für Manager

Übliche Textbausteine im Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnisse selber schreiben?

Arbeitszeugnisse interpretieren und entschlüsseln

Ausbildungszeugnis - ein Spezifikum

Arbeitszeugnisse erstellen - im Auftrag von Unternehmen und Konzernen

Beurteilungen im Manager Zeugnis

Schlechte Arbeitszeugnisse im Management

Geheimsprache im Arbeitszeugnis - vollkommen veraltet und wenig zielführend

Arbeitszeugnisse für das Leitende (Top) Management

Arbeitszeugnis für Geschäftsführer, geschäftsführende Gesellschafter und Vorstand

Arbeitszeugnis - Grundlagen

Zwischenzeugnis als Grundlage für ein Endzeugnis

Wie lang muss ein Arbeitszeugnis für Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte sein? 

Arbeitszeugnis Führungskraft

Arbeitszeugnis schreiben für Manager
 

Arbeitszeugnis Projektleiter


Referenzen schreiben
 

Referenzschreiben - Das Arbeitszeugnis für Interim Manager Freiberufler und Unternehmer
 

Empfehlungsschreiben, berufliche Referenzen

Referenzschreiben in Englisch oder anderen Sprachen

Referenzschreiben für Firmen
 



Bewerbungsunterlagen entwickeln

Bewerbung schreiben

Bewerbung in Englisch oder anderen Sprachen

Tipp: analysieren Sie die Stellenanzeige

Initiativbewerbungen

Motivation Letter - das Anschreiben

Kompetenzprofil

Lebenslauf - Aufbau und Information

Das Anschreiben einer gelungenen Bewerbung

Die Bewerbungsmappe

Das Vorstellungsgespräch

Fragen im Vorstellungsgespräch
 

Bewerbung erstellen - Dienstleistung
 

Rechte und Pflichten im Bewerbungsprozess

Musterbewerbungen

Bewerbungen - Absagen

Links und Infos

 

 

zentrale Themen unserer Serviceleistungen
(auch von unseren verwandten Seiten)

Arbeitszeugnis erstellen  und schreiben (lassen)  Arbeitszeugnis  Formulierungen  Zeugnis für Führungskräfte und Geschäftsführer  Service  Arbeitszeugnisse für Unternehmen und Firmen  Arbeitszeugnis  entschlüsseln verfassen Profi Arbeitszeugnis  formulieren  Geschäftsführer und Führungskräfte Arbeitszeugnis schreiben   Arbeitszeugnis Geschäftsführer und Vorstand  Arbeitszeugnis verfassen lassen   Arbeitszeugnis Interim Manager  Referenzen und Referenzschreiben

Home    Arbeitszeugnis    Referenzschreiben    Bewerbungen    unser Service für Sie    Kontakt    Impressum    Preise   AGBs


  •  
  •  
  • Das Vorstellungsgespräch
  •  

    Das Vorstellungsgespräch muss keine unangenehme Sache seinDas Vorstellungsgespräch ist ein Informationsgespräch für beide möglichen Vertragspartner

    Bitte sehen Sie in dem Gespräch kein Verhör, dass Sie “bestehen” müssen. Auch für Sie ist das Gespräch wichtig zur Entscheidungsfindung, ob Sie in dem Unternehmen arbeiten wollen und zur Einschätzung, ob Sie sich wohl fühlen werden.



    Die Ziele eines Vorstellungsgespräches aus betrieblicher Sicht sind:

    Ermittlung fehlender Angaben zur Person, zum Leistungsstand und zur Einsatzfähigkeit

    den Bewerber in persona zu sehen, sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen über die äußere Erscheinung, Auftreten, Haltung, Bewegung, Manieren, Sprache usw.

    einen Eindruck über wichtige Persönlichkeitswerte des Bewerbers zu gewinnen: Was sind seine Ansichten und Überzeugungen (immer im Hinblick auf die Arbeit), wie flexibel reagiert er (natürlich auch sie), wie ist die Leistungs- und ggf. Aufstiegsmotivation?

    einen Hinweis über den Grad der Soziabilität zu bekommen: wird der Bewerber sich gut in die bestehende Arbeitsgruppe einordnen können?

    Erwartungen und Zielvorstellungen des Bewerbers ermitteln

    Schließlich kommt es darauf an, ein Bild des Bewerbers zu erhalten, das soweit wie möglich der Wirklichkeit entspricht. Dabei werden mündliche und schriftliche Angaben des Bewerbers miteinander verglichen.

     

    Auch Sie können und sollten das Vorstellungsgespräch nutzen, um sich genauer zu informieren über z.B.:

    die offene Stelle (Aufgaben, Vorgesetzte, Mitarbeiter/innen, Kollegen/innen, Einordnung der Stelle in der Firmenhierarchie, wer hat den Job vorher gemacht, was ist mit ihm/ihr passiert?

    die Firma (Mitarbeiterzahl, Kantine etc.)

    die Arbeitszeiten (fallen Überstunden an? Wie viele?)

    Urlaub (wie viele Arbeitstage im Jahr, gibt es Betriebsferien zu festgelegten Zeiten?)

    Verkneifen Sie sich aber auf jeden Fall Fragen zum Gehalt im ersten Gespräch! Es ist Sache des Arbeitgebers, Ihnen ein adäquates Angebot zu machen!

    geben Sie nur Ihren Gehaltswunsch an, wenn man Sie fragt

    fragen Sie in dem Fall zurück, ob Ihr Gehaltswunsch ungefähr in das
    Gehaltsgefüge der Firma/Abteilung passt

     

    Allgemeines Verhalten im Gespräch

    - lassen Sie den Arbeitgeber das Gespräch führen

    - warten Sie die Fragen ab und

    - antworten Sie präzise, informativ und möglichst ohne Umschweife

    - bleiben Sie freundlich aber bestimmt

    - Ihre Informationen sollten verbindlich und ehrlich sein

    - bleiben Sie möglichst ruhig und gelassen (Nervosität ist keine Schande und wird entsprechend der Situation sogar erwartet, aber warum sollten Sie sich aufregen? Je größer Ihre nervliche Anspannung ist, desto verkrampfter wirken Sie und desto weniger können Sie angemessen reagieren - atmen Sie ruhig durch, keiner will Ihnen etwas und wer weiß, vielleicht treffen Sie ausgesprochen sympathische und verständnisvolle Menschen?!

     

    Outfit

    Was ziehe ich an? - Eine Frage, die ganz und gar nicht lächerlich, sondern hier sogar ziemlich wichtig ist! Mein Tipp: Tragen Sie möglichst die Kleidung, die Sie auch auf Ihrem Bewerbungsfoto anhaben (Wiedererkennungswert) und/oder welche Sie später auch am Arbeitsplatz tragen werden.

    Es gibt einige Standards , deren Berücksichtigung von Vorteil sein könnte:

    für eher konservative Unternehmen (z.B. Banken, Versicherungen, Verwaltung etc.) empfiehlt sich auch eher konservative Kleidung - Anzug, Kostüm in gedeckten Farben

    für Unternehmen der Bereiche Medien und/oder Marketing (Kreativ-Anspruch) empfehle ich sachliche, schlichte Kleidung in schwarz oder anthrazit - wichtig: gepaart mit ausgefallen Accessoires (z.B. große silberfarbene Ohrringe und vielleicht ein(!) Fingerring für Frauen oder eine extravagante Brille)

    - für welche Abteilung haben Sie sich beworben?

    - für den Außendienst: korrekte, eher modische Kleidung
    - für die Buchhaltung: korrekte “Evergreens”, nicht zu modisch
    - für den Empfang/Sekretariat: repräsentative Kleidung/
      Gesamterscheinung, aber absolut seriös

    immer erwünscht - hier können Sie nichts falsch machen:

    gedeckte Farben (dklblau, dklgrün...) kombiniert mit frischen Tönen (weißes Hemd/Bluse, farbiger Schlips/Halstuch)

    schlichte Eleganz der Kleidung / Gesamterscheinung

    absolut tabu sind:

    überwiegend rot, pink, gelb, alle Neonfarben
    wildes Mustermix
    alles zu Auffällige / Aufdringliche (riesige Krägen / viel Schmuck / zu viel Parfüm / Aftershave..)

     

     

                  1Kontakt

     

    USP Unternehmensberatung Sabine Gläser 
    © 2015