Manager Zeugnis - Ihr  Ansprechpartner für Arbeitszeugnisse und Referenzschreiben in Spitzenqualität

 

USP-hochwertige Arbeitszeugnisse, Referenzschreiben, Bewerbungsunterlagen

 

Manager Zeugnis

Arbeitszeugnis

Moderne Arbeitszeugnisse

Basisinformationen für ein Arbeitszeugnis

Leistungsbeurteilung im Manager Zeugnis

Arbeitszeugnis für Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte - Wertungen darstellen

Formulierungen im Arbeitszeugnis

Fehler im Arbeitszeugnis für Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte

Arbeitszeugnisse erstellen - Tipps für Vorgesetzte und Arbeitgeber
 

Arbeitszeugnisse für Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte - Dienstleistung
 

Analyse Arbeitszeugnis für Manager

Übliche Textbausteine im Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnisse selber schreiben?

Arbeitszeugnisse interpretieren und entschlüsseln

Ausbildungszeugnis - ein Spezifikum

Arbeitszeugnisse erstellen - im Auftrag von Unternehmen und Konzernen

Beurteilungen im Manager Zeugnis

Schlechte Arbeitszeugnisse im Management

Geheimsprache im Arbeitszeugnis - vollkommen veraltet und wenig zielführend

Arbeitszeugnisse für das Leitende (Top) Management

Arbeitszeugnis für Geschäftsführer, geschäftsführende Gesellschafter und Vorstand

Arbeitszeugnis - Grundlagen

Zwischenzeugnis als Grundlage für ein Endzeugnis

Wie lang muss ein Arbeitszeugnis für Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte sein? 

Arbeitszeugnis Führungskraft

Arbeitszeugnis schreiben für Manager
 

Arbeitszeugnis Projektleiter


Referenzen schreiben
 

Referenzschreiben - Das Arbeitszeugnis für Interim Manager Freiberufler und Unternehmer
 

Empfehlungsschreiben, berufliche Referenzen

Referenzschreiben in Englisch oder anderen Sprachen

Referenzschreiben für Firmen
 



Bewerbungsunterlagen entwickeln

Bewerbung schreiben

Bewerbung in Englisch oder anderen Sprachen

Tipp: analysieren Sie die Stellenanzeige

Initiativbewerbungen

Motivation Letter - das Anschreiben

Kompetenzprofil

Lebenslauf - Aufbau und Information

Das Anschreiben einer gelungenen Bewerbung

Die Bewerbungsmappe

Das Vorstellungsgespräch

Fragen im Vorstellungsgespräch
 

Bewerbung erstellen - Dienstleistung
 

Rechte und Pflichten im Bewerbungsprozess

Musterbewerbungen

Bewerbungen - Absagen

Links und Infos

 

 

zentrale Themen unserer Serviceleistungen
(auch von unseren verwandten Seiten)

Arbeitszeugnis erstellen  und schreiben (lassen)  Arbeitszeugnis  Formulierungen  Zeugnis für Führungskräfte und Geschäftsführer  Service  Arbeitszeugnisse für Unternehmen und Firmen  Arbeitszeugnis  entschlüsseln verfassen Profi Arbeitszeugnis  formulieren  Geschäftsführer und Führungskräfte Arbeitszeugnis schreiben   Arbeitszeugnis Geschäftsführer und Vorstand  Arbeitszeugnis verfassen lassen   Arbeitszeugnis Interim Manager  Referenzen und Referenzschreiben

Home    Arbeitszeugnis    Referenzschreiben    Bewerbungen    unser Service für Sie    Kontakt    Impressum    Preise   AGBs


  •  
  •  
  • Fragen im Vorstellungsgespräch
  •  

    Fragen im Vorstellungsgespräch - kein Buch mit 7 SiegelnDie wichtigsten Fragen im Gespräch

    Die größte Besorgnis vieler Bewerber liegt in der Unsicherheit, welche Fragen im Gespräch gestellt werden könnten. Dazu kommen eine Reihe falscher Vorstellungen über die Ziele dieser Fragen als auch erhebliche Vorurteile, welche die Unsicherheit weiter verschärfen. Ich gebe Ihnen hier einen kurzen Überblick, was imVorstellungsgespräch auf Sie zukommen kann und warum.

     

    1. Fragen zur Person

    Hierzu gehören:

    Personalien (Name/Geburtsdatum etc.)

    Familie (Familienstand, Anzahl, Alter der Kinder etc.)

    sozialer Hintergrund (ggf. Eltern, Freunde, Hobbies, Beruf des Partners, Schulabschluss, Berufsausbildung, Berufsausübungen)

    Auch wenn Sie im Lebenslauf sehr ausführlich und informativ waren, werden Ihnen Fragen zu Ihrer Person gestellt werden. Einmal, um die Angaben im Lebenslauf zu prüfen, zum anderen um Ergänzungen vornehmen zu können und zum dritten: weil der Gesprächspartner sein Wissen aktualisieren will (vielleicht hat er die Unterlagen nur flüchtig oder schon vor Wochen gelesen und kann sich nur ungenau erinnern, vielleicht hat er an dem Tag mehrere Gespräche und möchte Sie nicht verwechseln...)

     

    2. Fragen zur fachlichen Qualifikation

    zum Beispiel:

    - Berufsausbildung/Studienschwerpunkte
    - Berufstätigkeiten (Aufgaben + Verantwortlichkeiten)
    - Dauer der Berufsausübung

    Ihre fachliche Qualifikation ist ausgesprochen wichtig und kann den Unterlagen nur in begrenztem Maß entnommen werden. Im Gespräch haben Sie die Gelegenheit, genauer zu erklären, was Sie wann und wo gemacht haben, was Ihnen besonderen Spaß gemacht hat und welche Aufgaben Sie nur ungern erledigen. Fragen in diesem Bereich dienen in erster Linie zur Klärung, ob Sie die Anforderungen der offenen Stelle fachlich erfüllen können.

     

    3. Fragen zur fachübergreifenden Qualifikation

    zum Beispiel:

    - Teamfähigkeit
    - Führungsfähigkeiten
    - Durchsetzungsfähigkeiten
    - Weiterbildungswille
    - Selbständigkeit u.v.m.

    Hier wird es oft etwas schwierig, denn Ihre Antworten werden in der Regel interpretiert. Die Art und Weise, W I E Sie an Aufgaben herangehen, W I E Sie sich präsentieren und ausdrücken, W E L C H E N  Gesamteindruck Sie hinterlassen, nimmt der Personalentscheider zum Anlass, Rückschlüsse auf Ihre Persönlichkeit zu ziehen.

    Denn um nichts anderes geht es hier: sich einen Eindruck von Ihren (für die Stelle relevanten) Persönlichkeitseigenschaften zu verschaffen. Verfügt der Personalentscheider über genügend Erfahrung, Menschenkenntnis und psychologisches Hintergrundwissen, wird ihm eine halbwegs stimmige Einschätzung gelingen. Allerdings ist dieser Bereich auch derjenige, dem die höchste Fehlerquote (Fehleinschätzungen) zugeschrieben wird. Individuelle Erwartungshaltungen, Einstellungen, Vorurteile, und diverse andere Fehlerquellen haben einen großen Einfluss auf die Beurteilung. Als Bewerber haben Sie hier leider wenig Einfluss - selbst dem Personalentscheider sind viele seiner persönlichen Wertmaßstäbe völlig unbewusst. Nur absolute Profis, die sich der möglichen Fehlerquellen ständig bewusst sind und permanent versuchen dem entgegenzuwirken (z.B. auch durch Supervision) haben eine gute Chance, eine objektive und annähernd realitätsnahe Einschätzung zu machen. Wenn Sie also falsch eingeschätzt werden sollten, liegt das keineswegs an Ihnen! Ihr Verhalten in Zukunft zu verändern wäre völlig verkehrt, denn der nächste Personalentscheider hat wieder ganz andere Vorstellungen (die Sie nicht kennen können).

    Das beste, was Sie machen können: Bleiben Sie sich treu! Vertrauen Sie auf die Fähigkeiten Ihres Gegenübers und vermeiden Sie jegliche Übertreibungen, die seine Beurteilung in eine bestimmte Richtung lenken sollen - das wird in jedem Fall bemerkt und zu Ihrem Nachteil ausgelegt.

     

    4. Fragen zu Motivation und Erwartungen

    zum Beispiel:

    - warum wollen Sie die Stelle wechseln?
    - warum möchten Sie ausgerechnet für uns arbeiten?
    - was erwarten Sie von der Stelle bei uns?
    - was wollen Sie verdienen?

    Ziel dieser Fragen ist die gegenseitige Feststellung, ob Ihre Motivation und Ihre Erwartungen vom Unternehmen erfüllt bzw. umgesetzt werden können.

    Ganz wichtig hier: Niemals, aber auch wirklich n i e m a l s wird schlecht über die letzten Beschäftigungsverhältnisse gesprochen!! Egal, was Sie da mitgemacht haben, Ihr Blick ist auf die Zukunft und auf Ihre Weiterentwicklung gerichtet! Reden Sie negativ über Ihre vorherigen Arbeitgeber, setzen Sie sich selbst in ein schlechtes Licht. Zu Streit und Missverständnissen gehören immer zwei (ja, so wird das durchaus gesehen) und wer möchte schon mit jemandem zusammenarbeiten, der einen später unter Umständen “durch den Kakao zieht”?

     

    5. Organisatorische Fragen

    Zu diesen Fragen zählen Klärungen

    - des frühestmöglichen Eintrittstermins
    - von Urlaubsplanungen
    - des Termins für die Entscheidungsmitteilung
    - der bestmöglichen Erreichbarkeit (Telefon/Mail/Fax etc.)

     

    Leitfaden für Vorstellungsgespräche

    Einen typischen Interview-Leitfaden stelle ich Ihnen gern zur Ansicht und zum Download zur Verfügung. Sie werden feststellen, das sich dahinter nichts Geheimnisvolles verbirgt. Ein professioneller Interviewer wird sich niemals streng an so einen Leitfaden halten - er (oder sie) wird im Gespräch auf Sie eingehen, Ihre Antworten ggf. hinterfragen, seine Eindrücke zu klären versuchen und einen für beide Seiten gelungenen Informationsaustausch anstreben.

    Leitfaden für Vorstellungsgespräche allgemein (pdf)

    für Azubis gilt eine etwas abgewandelte Form:

    Interviewleitfaden für Azubis (pdf)       

    Darüber hinaus habe ich Ihnen die häufigsten Fragen in einem Katalog zusammen gestellt und mit den “bestmöglichen” Antworten versehen. Als Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch ist die Durchsicht sicherlich von Vorteil.

    Übliche und kritische Fragen im Vorstellungsgespräch (pdf)

    Falls Sie noch weiterführende Fragen haben, nehmen Sie gern meine Bewerbungsberatung in Anspruch. Wir freuen uns, wenn Sie sich auf den nachfolgenden Seiten näher informieren und stehen Ihnen gern für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

 

                  1Kontakt


 

 

USP Unternehmensberatung Sabine Gläser 
© 2015